Logo Sand SGSO25.09.20 / SC Sand 3 - SG-Frauen 1:1 (1:0)
Genau die richtige Reaktion gezeigt!
Spielbericht: Alexandra Wehrle

2020 Nadja KölblinDie letzten Spiele in Sand beendete man mit 9:0 und 7:0, somit sprachen die Ergebnisse nicht gerade für ein ausgeglichenes Spiel auf welches man sich als Spielerin freut. Trainer Michael Kuhn stellte die Damen nach dem sehr enttäuschenden ersten Spiel allerdings taktisch sehr gut ein, er als Trainer, zum ersten Mal bei diesem Gegner, fuhr nicht dahin um eine Klatsche abzuholen, sondern um die Damen aus Sand ordentlich zu ärgern.

So begann man das Spiel, man wusste, nur mit Disziplin, konsequent geführten Zweikämpfen und einem perfekten Defensivverhalten, hat man hier eine Chance um zu bestehen. Leider musste man schon in der 7.Minuten das Führungstor durch einen Fernschuss für die Heimmannschaft hinnehmen. Wer jetzt dachte, dass die Mannschaft aus Winden sich so schnell geschlagen gibt, hatte sich schwer getäuscht. Von der Torfrau bis zur Stürmerin zeigten alle, das sie hier nicht untergehen wollen, man war eng an den Gegenspielern dran, versuchte diesen keine Zeit zu lassen um ihr Spiel aufzuziehen. Die Spielstärke dieser Mannschaft war sofort erkennbar, allerdings hatten sie nicht damit gerechnet, dass sie auf eine solch energische Gegenwehr stoßen. Die erste Halbzeit hatte Sand deutlich mehr vom Spiel, immer wieder hatten sie gute Aktionen nach vorne, jedoch kamen sie nicht dazu die Chancen bis zum Ende auszupielen, was der Verdienst der gesamten Windener Mannschaft war. Man hatte sogar in der ersten Halbzeit Pech, als ein Freistoß von A.Wehrle von der Latte nach unten abprallte, jedoch leider vor die Torlinie.

So ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause. Was die Damen aus Winden dann in der zweiten Halbzeit zeigten, war extrem stark. Man setzte den Gegner nun teilweise sogar unter Druck, so das auch wir immer mehr Spielanteile hatten. In der 73.Minute dann ausgelassene Freude, Lara Fleig spielte, eher unfreiwillig, auf Nadja Kölblin, diese fackelte nicht lange und schoss den Ball platziert in dierechte untere Ecke, unhaltbar und so stand es völlig verdient, 1:1. Der Rest des Spieles, eine Mentalitätsangelegenheit, welche die Damen souverän bestanden, sie ließen nix mehr zu, wenn doch, war Lorain Schmid im Tor zur Stelle. 

Fazit: Ein durchaus nicht erwarteter, aber höchst verdienter Punkt. Die gesamte Mannschaft zeigte eine Leistung wie sie als Reaktion auf letzte Woche besser nicht hätte sein können. Man war 96 Minuten konzentriert, taktisch extrem diszipliniert, lies den spielstarken Gegenspieler keinen Raum, zeigte ein Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft, wie es gegen solch eine Mannschaft (und natürlich auch andere) wie Sand notwendig ist und schaffte es, vor allem in der zweiten Halbzeit, selbst noch Akzente nach vorne zu setzten. So muss es weitergehen, dann steht dem ersten Dreier nix mehr im Wege.



Logo SGSO Mahlberg20.09.20 / SG-Frauen - SG Mahlberg 0:2 (0:2)

Sehr enttäuschender Auftakt!
Spielbericht:
Alexandra Wehrle

Die Voraussetzungen im ersten Saisonspiel waren sehr gut. Man hatte mit sieben Wochen Vorbereitung genügend Zeit, um an allen notwendigen Grundlagen zu arbeiten. In den Vorbereitungsspielen konnte man gegen sehr gute Teams, z.B. gegen Gottenheim und Hofstetten durch eine sehr gute kämpferische und taktische Vorstellung überzeugen. In Neukirch zeigte man spielerische Qualitäten, vor allem immer wieder durch gefährliche Pässe in die Tiefe. Es sah somit alles gut aus, bzw. man wusste, dass man auf dem richtigen Weg ist, auch die Einstellung vor Beginn des Spiels passte.

Dann der Anpfiff um 17 Uhr – und alles war weg. Fast die gesamte Mannschaft lies alles vermissen. Man zeigte keine Laufbereitschaft, der Gegner hatte genügend Zeit die Bälle anzunehmen und weiter zu spielen, man störte kaum bei der Ballannahme, geschweige denn, man wollte den Ball (so sah es zumindest für alle außerhalb des Spielfeldes aus). Mahlberg überzeugte keineswegs, allerdings wurde es ihnen sehr leicht gemacht, so war es nicht überraschend, dass die Gäste mit einer 2:0-Führung in die Pause gingen, dies mit zwei Torschüssen.

In der zweiten Halbzeit sah man den SG Damen dann an, dass sie wollen.  Sie versuchten zu kämpfen, in das Spiel hinein zu kommen, allerdings blieb dies erfolglos. Es ging einfach nix, selbst ein Elfmeter in der 80 Minute hämmerte Alexandra Wehrle gekonnt über das Tor. Genau dies spiegelte das gesamte Spiel. Dinge, die sonst funktionieren, klappten an diesem Tag nicht mal im Ansatz. Man hatte im gesamten Spiel keine richtige Torchance, man ließ alles vermissen, was man sich vorgenommen hatte und so ging die Niederlage vollkommen in Ordnung. Der Trainer konnte im Nachhinein nur zwei Spielerinnen benennen, welche ein gutes bis sehr gutes Spiel abgeliefert haben Dies waren unsere Torfrau Lorain Schmidt und Linksaußen Vanessa Groß. Da man ein Spiel nur zu elft gewinnt, fehlen bei dieser Rechnung leider 9 Spielerinnen.

Es gilt nun, die Fehler zu analysieren und am Samstag ein komplett anderes Gesicht zu zeigen. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie es kann, es muss nun nur umgesetzt werden.

06.09.20 / SGLogo SGSO Buggingen Buggingen-Seefelden I – SG-Frauen I 3:2 (1:1)
Aus im Verb
andspokal
Spielbericht:
Alexandra Wehrle

In der Qualifikationsrunde für den Verbandspokal unterlag man dem Ligakonkurrenten SG Buggingen/Seefelden mit 3:2. In der ersten Halbzeit hatte man das Spiel über weite Strecken unter Kontrolle, man spielte sich immer wieder gute Torszenen heraus, welche man, wie so oft, nicht nutzen konnte. Buggingen machte es besser, eine Unachtsamkeit, ein Ball über die Abwehr und so stand es in der 18.Minute 1:0. In der 34. Minute konnten die SG Damen dann einmal einen ihrer guten Angriffe bis zum Ende ausspielen. Ein Ball in die Schnittstelle, Ramona Riesterer war hier am Schnellsten, lief durch und spielte den Ball hoch auf die mitgelaufene Lena Dick, welche den Ausgleich erzielte.

In der zweiten Halbzeit dann ein anderes Bild. Die Damen der SG waren nicht mehr präsent, man verlor immer wieder wichtige Zweikämpfe, war oft einen Schritt zu spät und machte so den Gegner stark. In der 53. Minute das 2:1, wieder lud man die Damen ein, wieder kein schön heraus gespieltes Tor, sondern ein Fehler von uns, das Gleiche beim 3:1 in der 84.Minute. Man kämpfte und zeigte zum Schluss eine gute Moral, Corinna Wernet konnte so in der 89.Minute noch ein Kopfballtor nach Vorarbeit von Lena Dick erzielen, allerdings reichte dies nicht mehr.

Man konnte sich zwar nicht für den Verbandspokal qualifizieren, trotzdem zeigte man in der ersten Halbzeit das man auf dem richtigen Weg ist. Jetzt heißt es, die zwei Wochen vor Rundenbeginn nutzen, Unsicherheiten im Spiel, die individuellen Fehler abstellen und dann positiv und mit dem nötigen Selbstbewusstsein in die neue Runde gehen.



LOGO SGSO Hofstetten02.09.20 / SG Winden/Simonswald - SC Hofstetten 1:0 (0:0)
Spielbericht:
Alexandra Wehrle

Das Spiel war über die gesamte Zeit auf einem sehr guten Niveau, Hofstetten zeigte immer wieder ihre Qualitäten, gutes Passspiel und ein ruhiger Spielaufbau. An diesem Tag hatten sie es allerdings extrem schwer, die SG-Damen waren hoch motiviert und machten es dem Gegner sehr schwer, ihr Spiel aufzuziehen. Man störte früh die Gegenspieler und ließ diesen kaum Freiheiten auf dem Platz, jede einzelne Spielerin hängte sich voll rein, so dass sich ein richtig gutes Fußballspiel entwickelte.

2020 Frauen HofstettenIn der 52.Minute krönte man sogar noch diese Leistung. Eine super Einzelaktion, vor allem mit sehr viel Willen, von Nadja Kölblin auf der linken Außenbahn, ein überlegter Pass in die Mitte wo Ramona Riesterer wartete und den Ball nur noch einschieben musste. Man hätte evt. noch die eine oder andere gute Chance herausspielen können, allerdings gibt es beim Fußball den Faktor Abseits. Als Außenstehender sah man bei gefühlt 50 % der Pfiffe, dass der Schiri richtig lag, bei dem restlichen Prozentsatz lag er aber auch einfach falsch. Hier wäre bestimmt noch die ein oder andere gute Chance dabei heraus gekommen.

Gegen Ende des Spieles versuchten die Damen aus Hofstetten nochmals auf den Ausgleich zu spielen, allerdings ohne Erfolg, da unsere Mädels bis zur letzten Minute den Willen hatten dieses Spiel zu gewinnen.

Nun geht es am Sonntag um 15 Uhr auswärts weiter. Das Verbandspokalspiel steht an, der Gegner ist ein Landesligist, welchen man gut kennt, die SG Buggingen/Seefelden. Mit Leistungen wie in den letzten beiden Vorbereitungsspielen stehen die Chancen gut, dass dort die nächste Runde erreicht werden kann.


Logo Neukirch SGSO26.08.20 / SG Neukirch - SG Winden/Simonswald 0:2
Spielbericht:
Alexandra Wehrle

Kein Vergleich zum ersten Spiel. Von Beginn an hatten die Elztälerinnen das Spiel im Griff. Sie versuchten immer wieder die Lücken der gegnerischen Abwehr zu finden und fanden diese auch, zu genüge, das Problem, der Ball wollte nicht ins Tor, dies lag zum einen daran, das der Abschluss nicht ganz konsequent, bzw. konzentriert war, zum anderen hatte die Torfrau aus Neukirch einen richtig, richtig guten Tag. Sie holte Bälle heraus, wo selbst die Gäste Beifall klatschen mussten. Trotzdem zeigte man in der ersten Halbzeit schon, dass die Richtung der Mannschaft stimmt. Ruhig hinten raus spielen, in der Abwehr keine Fehlpässe, Präsenz zeigen, immer wieder versuchen die Offensive in Szene zu setzen um dann zum Torabschluss zu kommen.

In der zweiten Halbzeit ging es positiv weiter, man hatte das Spiel sofort wieder unter Kontrolle. Hier zeigte vor allem Jana Herr ihre Übersicht, nach 72.Minuten ein genialer Pass auf Nadja Kölblin. Diese versuchte zuerst mit einem Flachschuss die Torfrau zu überwinden, gelang nicht, da wurde einfach die Hacke genommen und der Ball landete im Tor. Zu diesem Zeitpunkt mehr als gerecht, sah man das gesamte Spiel hätte es zu diesem Zeitpunkt locker 0:8 stehen müssen. In der 84.Minute war es wieder Jana Herr welche zu Lea Herr passte, diese zeigte hier ihre Schusskraft und somit gelang das 0:2.

Als Fazit kann man sagen, das Training zeigt Wirkung. Die Mädels versuchen die Vorgaben des Trainers umzusetzen und ziehen bis jetzt alle sehr gut mit. So darf, bzw. soll es weiter gehen, weiter arbeiten um in allen Bereichen noch sicherer, konzentrierter und genauer zu werden.

 

Logo SGSO SFE Freiburg07.08.20 / SG Winden/Simonswald - SF Eintracht Freiburg 1:4
Spielbericht
: Alexandra Wehrle

Am 07.08 bestritten die Damen ihr erstes Testspiel gegen die Eintracht aus Freiburg. Nach einer Woche Training unter Neucoach Michael Kuhn mussten sich die Damen mit 1:4 geschlagen geben. Gründe gab es gleich mehrere, zum einen waren urlaubsbedingt nur 12 Damen einsatzfähig, der andere ausschlaggebend Grund war, dass die Freiburgerinnen extrem attraktiven Fußball spielten. Sie waren den Damen aus dem Elztal in fast allen Belangen einen Schritt voraus, Schnelligkeit, Ballsicherheit, Passgenauigkeit, Laufbereitschaft und vieles mehr. Für Michael Kuhn trotzdem ein erster guter Test, so zeigten sich doch die Defizite, an welchen seither im Training gearbeitet wird.

Nicht nur, dass man 1:4 verlor, am schlimmsten traf die Mannschaft allerdings, dass sich Selina Nopper nach knapp 25 Minuten das Knie verdrehte. Schnell war klar, dass dies wohl leider das Ende ihrer Fußballkarriere sein wird, da Selina in den letzten Jahren mehrere große Verletzungen hatte. Die Mannschaft hofft natürlich, dass Selina sich öfters am Spielfeldrand blicken lässt und die Mädels tatkräftig anfeuern wird. Das reichte noch nicht, auch Marie Thoma verletzte sich nach ca fünf Minuten auf dem Feld, auch sie hatte Schmerzen im Knie, aufgrund der Tatsache, dass Marie dieses Jahr pausiert (Studium), kann man hoffen, dass ein Jahr Pause dem Knie gut tut und sie danach wieder zum Team dazu stößt.

Zum Seitenanfang